Klick mich!

Christian Höcherl

Christian Höcherl wurde 1973 in Wörth an der Donau geboren. Seinen ersten Trompetenunterricht erhielt er im Alter von 15 Jahren bei Norbert Ziegler am Anton-Bruckner-Gymnasium in Straubing; schon nach kurzer Zeit konnte er erste Orchestererfahrungen im Bayerischen Landesjugendorchester sammeln. Ab 1990 erhielt er Privatunterricht bei Professor Paul Lachenmeir. 1993 bis 1994 war er Mitglied des Heeresmusikkorps 4 in Regensburg und begann anschließend an der Hochschule für Musik und Theater in München bei den Professoren Paul Lachenmeir und seinem Nachfolger Hannes Läubin sein Studium im Hauptfach Trompete, das er 1999 mit Diplom abschloss.
Seit 1999 – mit zweijähriger Unterbrechung 2003 bis 2005 beim Rundfunkorchester des Bayerischen Rundfunks als stellvertretender Solo-Trompeter – ist Christian Höcherl Solo-Trompeter der Dresdner Philharmonie.
Als Trompeter ist Christian Höcherl bei den renommiertesten Klangkörpern gern gefragter Gast, darunter die Sinfonieorchester NDR, BR, SWR die Münchner Philharmoniker, Staatskapelle Dresden, Bayerisches Staatsorchester, Münchner Rundfunkorchester unter so bedeutenden Dirigenten wie u.a. Lorin Maazel, Zubin Mehta, Rafael Frühbeck de Burgos und Mariss Jansons .
Neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit als Solo-Trompeter der Dresdner Philharmonie widmet sich Christian Höcherl auch der Kammermusik. Er musiziert bei Kammermusikgruppen wie German Brass, Blechschaden, Opera Brass, Semper Brass, Ensemble Frauenkirche und Bavarian Chamber Brass. Dass er nicht nur der klassischen Musik zugetan ist, zeigte er auch u.a. bei Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten.
Als Solist trat er unter anderem mit der Dresdner Philharmonie, Radiosinfonieorchester Pilsen bzw. in der Dresdner Frauenkirche sowie bei verschiedenen Festivals z. B. Rheingau-Musikfestival, Brandenburger Sommerkonzerte, Festspiele Mecklenburg-Vorpommern erfolgreich auf.
Durch zahlreiche CD-Einspielungen mit oben genannten Ensembles und Orchestern dokumentiert er sein künstlerisches Schaffen im In- und Ausland, u. a. Südamerika, Japan, Südkorea, China, Spanien, Italien, Griechenland und Österreich.
Sein musikalisches Können und Wissen gibt er als Dozent in verschiedenen Kursen weiter. Zudem ist er bei unterschiedlichen Wettbewerben ein gern gefragtes Jurymitglied, z. B. Jugend musiziert oder Internationaler Blechbläser Wettbewerb Passau.
Christian Höcherl hat darüber hinaus auch einen Lehrauftrag im Fach Trompete an der Hochschule für Katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik in Regensburg inne.

Paul Windschüttl

1976 – 1980 Kirchenstudium an der Hochschule für kath. Kirchenmusik und Musikpädagogik in Regensburg
1980 – 1983 Studium an der Hochschule für Musik in München – Hauptfach Trompete bei Prof. Willy    Bauer
1982    Künstlerische Staatsprüfung im Hauptfach Trompete
1983    Pädagogische Staatsprüfung bei Prof. Zilch
1985 – 1987    Cembalo- und Generalbassstudium bei Domorganist Eberhard Kraus an der Fachakademie für kath. Kirchenmusik und Musikerziehung in Regensburg
Seit 1991 Dozent (Lehrauftrag für Trompete, Akustik, Instrumentenkunde und Ensemblespiel) an der Hochschule für Kath. Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg
Seit 1988 Dozent für Trompete beim Nordbayerischen Musikbund
1983 – 1992    Fachlehrer (Hauptfach Orgel und Trompete) an der Berufsfachschule für Musik des Landkreises Deggendorf in Plattling
1984 – 1992    Musikpräfekt am Bischöfl. Studienseminar in Straubing
1992 – 2018     Direktor an der Landkreismusikschule Cham

Paul Windschüttl wurde 1954 in Thanstein in Bayern/Oberpfalz geboren. Nach seinem Abitur belegte er ein Kirchenmusikstudium an der Hochschule für Katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik in Regensburg. Es folgte das Studium der Trompete von 1980 bis 1983 bei den Prof. Willy Bauer und Paul Lachenmeir an der Hochschule für Musik in München und später ein Cembalo- und Generalbassstudium bei Domorganist Eberhard Kraus in Regensburg. Paul Windschüttl ist ein Multitalent geblieben. Vom 01.01.1992 an war er Direktor an der Landkreismusikschule Cham, bis er mit Ablauf des Schuljahres 2017/2018 in den wohlverdienten Ruhestand gegangen ist. Er ist ein gefragter Trompetensolist, Trompeter in vielen namhaften Orchestern und Ensembles, Organist, Dirigent, Dozent an der Universität Regensburg und Hochschule für Kath. Kirchenmusik und Musikpädagogik in Regensburg und Komponist. Zahlreiche Konzerttourneen führten ihn durch ganz Europa, in die USA und nach Asien, u. a. China, Hongkong und Shanghai. Neben anderen Auszeichnungen wurde Paul Windschüttl auf Grund seiner Verdienste um Musik und Kultur und als Künstler von Bundespräsident Horst Köhler die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Bernhard Peschl

Der 1977 in Passau geborene Musiker erlernte schon 9-jährig das Trompetenspiel. Nach mehreren Preisen beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" sowie Landespreisen beim Wettbewerb des Musikbundes Ober- und Niederbayern wurde Bernhard Peschl ins Bayerische Landesjugendorchester aufgenommen. Nach der Abiturprüfung spielte er im Heeresmusikkorps Regensburg, bevor er 1997 sein Studium an der Hochschule für Musik und Theater München bei Hannes Läubin aufnahm. 1999 bekam Bernhard Peschl eine Substitutenstelle im Orchester der Hamburgischen Staatsoper; im Jahr 2000 war er Aushilfe im Bayerischen Staatsorchester und erhielt noch im selben Jahr eine Anstellung als Trompeter im Münchner Rundfunkorchester. 2005 wechselte Bernhard Peschl als stellvertretender Solotrompeter zu den Münchner Philharmonikern. Seit 2012 ist er Mitglied bei "Blechschaden", zudem ist er als Dozent für den MON (Musikbund von Ober- und Niederbayern) tätig.

Frits Damrow….

… begann seine musikalische Laufbahn, als er als 21-jähriger Musikstudent am Maastrichts Conservatorium zum Solotrompeter des Radio Symphonie Orchester der Niederlande berufen wurde. Nach 9 Jahren wechselte er zum berühmten Koninklijk Concertgebouw Orkest in Amsterdam, wo er von 1991 bis 2010 dessen Solotrompeter war. Außerdem war er Hauptfach-Trompetenlehrer am “Conservatorium van Amsterdam” von 1993 bis 2010.
Als Kammermusiker spielte er in verschiedenen Ensembles wie die Amsterdamse Bachsolisten, dass Nederlands Blasersensemble, die Ebony Band und das Concertgebouw Blechbläserquintet und Blechbläserensemble.
Seit 2009 ist Frits Damrow Professor für Trompete and der Zürcher Hochschule der Künste.
Regelmäßig wird er als Solist und Dozent eingeladen zu internationalen Festivals und Sommer-kursen, wie zum Beispiel die Hamamatsu Summer Wind Academy und das Affinis Festival in Japan, Musica Verano in Mexico, die Ionian Summer Academy in Griechenland, Curso International de Musica in Spanien, die Blekinge International Brass Academy und das Aurora Festival in Schweden, das Tbilisi Wind Festival und zum Sauerland Herbst in Deutschland.
Er leitete Meisterkurse an Institutionen wie die North Western University in Chicago, das San Francisco Conservatory, das Curtis Institute in Philadelphia, das Kön. Konservatorium in Brüssel, die Musikhochschulen in Freiburg, München, Köln, Stuttgart, das Tschaikowsky Konservatorium und die Gnesin Akademie in Moskou, das State Conservatory in Athen, die Shobi Universität in Tokyo, die Nationale Universität in Seoul, Korea sowie verschiedene Universitäten in China.
Als Solist hat Frits Damrow mit folgenden Orchestern gespielt: das Concertgebouw Orchester, Symfoniëtta Amsterdam, das Kammerorchester Rotterdam, das Italian Chamber Orchestra, das Nationalorchester von Litouwen in Vilnius, Slovak Symfoniëtta, das Orchestra Filharmonica von Transilvania und das Buchan Symphonieorchester von Seoul.

Schnee-
bericht

Webcam